Aktuelles

31. Mai 2017

ForChange Spiele-Labor: Arbeit und Gesellschaft im Wandel

ForChange Veranstaltung im Rahmen der 11. Münchner Hochschultage

» mehr erfahren

17. Mai 2017

Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?

Vortrag und Podiumsdiskusssion an der Universität Augsburg

» mehr erfahren

5. Mai 2017

Psychosozialer Wandel durch neue Medien

Tagung an der Universität Würzburg

» mehr erfahren

10. April 2017

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien

Veranstaltung zur Verwendung sozialer Medien in der Wissenschaft

» mehr erfahren

16. März 2017

Team Resilience und Team Adaptation

Fachkonferenz des Institut für Leadership und Organisation der LMU München

» mehr erfahren

23. Januar 2017

Country-of-origin Effects in a Global Market: The Case of China

Veröffentlichung von Prof. Holtbrügge, ForChange Projekt Unternehmensübernahme

» mehr erfahren

21. Januar 2017

Teilnahme vom Projekt Dr. Anne von Streit auf dem Wieser Zukunftsforum

Schritte in die Zukunft. Warum es Betreiber des Wandels braucht!

» mehr erfahren
zur Übersicht

Unternehmensübernahme

Unternehmensübernahme
Auswirkungen der Akquisition deutscher Unternehmen durch chinesische und indische Investoren auf Strategie, Organisation und Personalmanagement
Prof. Dr. Dirk Holtbrügge
Dr. Sue Claire Berning
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Internationales Management

Projektposter 

Unternehmen aus China und Indien investieren immer mehr im Ausland. Deutschland steht dabei besonders im Fokus, hier gibt es bereits mehr als 1.000 chinesische und indische Unternehmensübernahmen. Diese wachsende Präsenz wird sehr kontrovers beurteilt: einerseits werden „Technologieklau“, autoritärer Führungsstil und niedrige Produktqualität bemängelt, andererseits anerkannt, dass chinesische und indische Investoren in Deutschland Arbeitsplätze schaffen bzw. erhalten und in vielen maroden Unternehmen einen erfolgreichen Turnaround geschafft haben. Ausgangshypothese ist, dass sowohl chinesische und indische Investoren wie auch die übernommenen deutschen Unternehmen einen hohen Grad an Resilienz aufweisen müssen, um mit den bewirkten disruptiven Veränderungen produktiv umgehen zu können.
Was oft nur so aussieht, als ob formal der Eigentümer eines Unternehmens wechselt, wirft im konkreten Firmenalltag vielfältige Fragen auf:
Welche Auswirkungen haben chinesische und indische Investitionen auf Unternehmensstrategien, Organisationsstruktur und –kultur, auf das Personalmanagement, die Arbeitsbeziehungen und –einstellungen und schließlich auf den Erfolg akquirierter Unternehmen in Deutschland.
Wie kann sichergestellt werden, dass es nicht zu Qualitätseinbußen, zu unerwünschtem Know-how-Abfluss und Imageeinbußen kommt?
Wie können die unterschiedlichen Managementkonzepte in einer neuen Organisationskultur gebündelt und  die interkulturellen Schnittstellen zwischen den Partnern moderiert werden?
Welche Auswirkungen haben Übernahmen durch chinesische und indische Unternehmen auf die Arbeitseinstellungen und Motivation deutscher Mitarbeiter?
Welche Handlungsempfehlungen lassen sich daraus für potenzielle chinesische und indische Unternehmen, für deutsche Unternehmen und auch die Wirtschaftspolitik ableiten.