Aktuelles

15. Oktober 2017

Vorstellung der Resilienzspiele

ForChange präsentierte auf der Münchner Klimaherbst Dult seine Resilienzspiele

» mehr erfahren

4. August 2017

Best Paper Proceedings des 77. Annual Meetings der Academy of Management

ForChange Forschungsergebnisse wuden präsentiert

» mehr erfahren

31. Mai 2017

ForChange Spiele-Labor: Arbeit und Gesellschaft im Wandel

ForChange Veranstaltung im Rahmen der 11. Münchner Hochschultage

» mehr erfahren

17. Mai 2017

Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?

Vortrag und Podiumsdiskusssion an der Universität Augsburg

» mehr erfahren

5. Mai 2017

Psychosozialer Wandel durch neue Medien

Tagung an der Universität Würzburg

» mehr erfahren

10. April 2017

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien

Veranstaltung zur Verwendung sozialer Medien in der Wissenschaft

» mehr erfahren
zur Übersicht

Strategien der Belastungsbewältigung

Strategien der Belastungsbewältigung
Psychische Belastungen im Wandel der Arbeit
Prof. Dr. Jörn Hurtienne
Dr. Carolin Blum
Universität Würzburg, Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie
Institut für Mensch-Computer-Medien

Projektposter

In der modernen Arbeitswelt sinkt der Anteil der Beschäftigten in den produktionsorientierten Berufen stetig, während der Anteil der Beschäftigten in den sekundären Dienstleistungsberufen kontinuierlich steigt. In der Konsequenz verändern sich die wahrgenommenen Belastungen: die körperlichen Belastungen gehen zurück, die psychischen Belastungen dagegen nehmen zu. Liegen die Ursachen dafür in verstärktem Wettbewerb, neuen Steuerungsformen, zunehmender Digitalisierung und Beschleunigung des Arbeitslebens? Sind eine höhere Arbeitsintensität, wachsender Zeit- und Leistungsdruck oder das Gefühl von Überlastung, als Ursache anzusehen? Welche Faktoren müssen in den Blick genommen werden, wenn Resilienz am Arbeitsplatz untersucht wird? 

Tätigkeiten wie Forschen, Entwickeln, Organisieren, Managen, Beraten, Lehren und Publizieren wurden in den Arbeitswissenschaften bisher als gesundheitsförderlich angesehen, weil sie mit hoher Autonomie, vielseitigen Aufgaben und hoher sozialer Vernetzung verbunden sind. Inzwischen mehren sich aber die Anzeichen, dass auch diese Tätigkeiten zu Burnout und negativen Gesundheitsfolgen führen können. Wo liegen die besonderen psychischen Belastungen von Wissensarbeitern, also Erwerbstätigen, deren Arbeit einen hohen geistig-schöpferischen Anteil aufweist und worin liegen die Geheimnisse derartigem Druck „resilient“ zu begegnen? Das Projekt erarbeitet Handlungsempfehlungen, die das Zusammenspiel von Arbeitsorganisation, Unternehmenskultur und Einflussmöglichkeiten der Beschäftigten berücksichtigen, um arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.