Aktuelles

31. Mai 2017

ForChange Spiele-Labor: Arbeit und Gesellschaft im Wandel

ForChange Veranstaltung im Rahmen der 11. Münchner Hochschultage

» mehr erfahren

17. Mai 2017

Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?

Vortrag und Podiumsdiskusssion an der Universität Augsburg

» mehr erfahren

5. Mai 2017

Psychosozialer Wandel durch neue Medien

Tagung an der Universität Würzburg

» mehr erfahren

10. April 2017

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien

Veranstaltung zur Verwendung sozialer Medien in der Wissenschaft

» mehr erfahren

16. März 2017

Team Resilience und Team Adaptation

Fachkonferenz des Institut für Leadership und Organisation der LMU München

» mehr erfahren

23. Januar 2017

Country-of-origin Effects in a Global Market: The Case of China

Veröffentlichung von Prof. Holtbrügge, ForChange Projekt Unternehmensübernahme

» mehr erfahren

21. Januar 2017

Teilnahme vom Projekt Dr. Anne von Streit auf dem Wieser Zukunftsforum

Schritte in die Zukunft. Warum es Betreiber des Wandels braucht!

» mehr erfahren
zur Übersicht

Medienkompetenz als Resilienzfaktor

Medienkompetenz als Resilienzfaktor
Medien- und gesellschaftlicher Wandel
Prof. Dr. Gerhild Nieding
Dipl. Psych. Carolin Braun
Universität Würzburg, Institut für Psychologie, Entwicklungspsychologie

Projektposter

Prozesse des permanenten dynamischen Wandels unterschiedlicher Bereiche der Gesellschaft werden in der heutigen Zeit permanent medial begleitet: Medien informieren, kommentieren, akzentuieren und bedingen so oft selber gesellschaftliche Veränderungsprozesse. In der Psychologie wird Resilienz als eine (Anpassungs-) Fähigkeit aufgefasst, Entwicklung auch unter ungünstigen Umständen zu bewältigen und zum eigenen Vorteil zu gestalten. Angesichts der hohen Bedeutung der Medien wird die Fähigkeit, sich kompetent mit Medien auseinandersetzen zu können, zu einem wichtigen Resilienzfaktor für Individuen: Sie ermöglicht, sich kompetent in Wandlungsprozesse einzubringen und sie auch mitgestalten zu können. Medienkompetenz wird so zur notwendigen Bedingung, um an Kultur, Politik und Gesellschaft teilhaben zu können. Ergänzt wird diese Fähigkeit durch die Kompetenz, der medial bedingten Beschleunigung von Veränderungsprozessen mithalten zu können.

Das Projekt untersucht die Entwicklung von Medienkompetenz Jugendlicher und junger Erwachsener. Ziel ist es herauszufinden, ob Medienkompetenz die Fähigkeit stärkt, beschleunigte gesellschaftliche Veränderungsprozesse „resilient“ zu bestehen.

Auf Basis der Ergebnisse wird ein Medienkompetenztraining für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt und einer ersten Evaluation unterzogen. Hierfür wird der Test im Hinblick auf seine Wirksamkeit für andere Kontrollgruppen verglichen. Dieses Training kann mit Bildungsmaßnahmen der anderen Projekte kombiniert werden.

Zusätzlich wird analysiert, ob sich Medienkompetenz auch in den Kontexten der anderen Teilprojekte als resilienzsteigernd erweist. Der im Rahmen des Projekts zu entwickelnde Medienkompetenztest wird dazu an Fragestellungen der anderen Projekte angepasst.