Aktuelles

31. Mai 2017

ForChange Spiele-Labor: Arbeit und Gesellschaft im Wandel

ForChange Veranstaltung im Rahmen der 11. Münchner Hochschultage

» mehr erfahren

17. Mai 2017

Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?

Vortrag und Podiumsdiskusssion an der Universität Augsburg

» mehr erfahren

5. Mai 2017

Psychosozialer Wandel durch neue Medien

Tagung an der Universität Würzburg

» mehr erfahren

10. April 2017

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien

Veranstaltung zur Verwendung sozialer Medien in der Wissenschaft

» mehr erfahren

16. März 2017

Team Resilience und Team Adaptation

Fachkonferenz des Institut für Leadership und Organisation der LMU München

» mehr erfahren

23. Januar 2017

Country-of-origin Effects in a Global Market: The Case of China

Veröffentlichung von Prof. Holtbrügge, ForChange Projekt Unternehmensübernahme

» mehr erfahren

21. Januar 2017

Teilnahme vom Projekt Dr. Anne von Streit auf dem Wieser Zukunftsforum

Schritte in die Zukunft. Warum es Betreiber des Wandels braucht!

» mehr erfahren
zur Übersicht

Holzzukunft oder Holzweg?

Holzzukunft oder Holzweg?
Veränderte Holznutzung als Motor gesellschaftlichen Wandels
Prof. Dr. Gordon Winder
Dipl. Geogr. Amra Bobar


Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung

Projektposter

Vor dem Hintergrund sich verändernder sozioökonomischer und ökologischer Herausforderungen wie beispielsweise dem Klimawandel kommt sowohl der Ressource Wald als auch dem Material Holz eine besondere Rolle zu. „Holzzukunft oder Holzweg?“ behandelt die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen eine vielseitige Holzverwendung den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft fördern kann. Ausgangspunkt ist die Holzkaskadennutzung, wie sie vom WBGU (Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen) empfohlen wird. Welche Chancen liegen in einer differenzierten Holznutzung, wo sind Hindernisse wirksam und wo Kompromisse und Veränderungen nötig?

Im Projekt werden Verständnis, Erwartungen und Ziele einer nachhaltigen Holzverwendung, relevante Akteure, deren Interessen und Verflechtungen untersucht und ebenso der Einfluss politisch-gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und deren Wechselwirkungen im Untersuchungsgebiet Bayern. Wie sehen hier Holzmarkt, Holzhandel und -nutzung aus? Welche Leitbilder und Ziele, Interessen und Praktiken existieren in Bezug auf Wald und Holz und sind diese vereinbar oder nicht? Haben, und wie haben sie sich verändert?

Hier rücken vor allem Wechselwirkungen und Folgen in den Fokus. Im Ergebnis geht es darum, das Potential mehrfacher Holzverwendung in Form einer nachhaltigen Kaskadennutzung, deren politische Legitimität und gesellschaftliche Akzeptanz einzuschätzen. Mit dem Projekt werden Werte und Haltungen, Strukturen und Praktiken, die durch Wandel hervorgerufen werden, aber auch gesellschaftliche Anpassungsfähigkeiten erfordern, um einer Welt im Wandel entsprechen zu können, aufgezeigt und analysiert. Schließlich werden Handlungsempfehlungen für gesellschaftliche Akteure formuliert.