Aktuelles

4. August 2017

Best Paper Proceedings des 77. Annual Meetings der Academy of Management

ForChange Forschungsergebnisse werden präsentiert

» mehr erfahren

31. Mai 2017

ForChange Spiele-Labor: Arbeit und Gesellschaft im Wandel

ForChange Veranstaltung im Rahmen der 11. Münchner Hochschultage

» mehr erfahren

17. Mai 2017

Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?

Vortrag und Podiumsdiskusssion an der Universität Augsburg

» mehr erfahren

5. Mai 2017

Psychosozialer Wandel durch neue Medien

Tagung an der Universität Würzburg

» mehr erfahren

10. April 2017

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter sozialer Medien

Veranstaltung zur Verwendung sozialer Medien in der Wissenschaft

» mehr erfahren
zur Übersicht

ForChange

ForChange

Fit for Change ist Name und Programm eines Bayerischen Forschungsverbunds: gefördert vom Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und
Kunst untersuchen wir, interdisziplinär
und universitätsübergreifend, Fragen zu Kompetenzen, Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit von Individuen, Gruppen und Institutionen unter Bedingungen existenziellen Wandels.
Beteiligt sind die Universitäten Augsburg, München, Nürnberg, Regensburg und Würzburg.

Dreizehn Teilprojekte untersuchen an sehr unterschiedlichen Beispielen, was Menschen und Institutionen befähigt, tiefgreifende Veränderungen (z.B. Klima, Energie, Demographie, Finanzen) zu bestehen, ja, sie sogar zum eigenen Nutzen aktiv mitzugestalten. Die Fähigkeit, auf solche Bedrohungen adäquat zu reagieren und so „zu überleben“ wird als Resilienz bezeichnet.

Westliche Industriegesellschaften verfügen über so viel Wissen und Wohlstand wie noch nie zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig begegnen uns auf allen Ebenen existenzielle Krisen: Individuelle Überlastung, die Auswirkungen der Mediengesellschaft, knapper werdende Ressourcen oder globale Wirkmechanismen - die Notwendigkeiten für Veränderungen wachsen und folgen immer schneller aufeinander. Als gesellschaftliche Akteure – Individuen, Teams, Unternehmen, Staaten – orientieren wir uns zwar an einem gemeinsamen Wertsystem, handeln aber aufgrund unterschiedlicher Interessen häufig in Konkurrenz zueinander und behindern Wandel und Transformation. Resilienz ist daher auf unterschiedlichen Ebenen gefordert.

Welche Strukturen, Maßnahmen, Handlungen, Fähigkeiten werden in bedrohlichen Systemveränderungen eingesetzt? Was ist es, das Individuen und Institutionen resilient macht? Wie lässt sich Resilienz entwickeln und unterstützen? Wie hängen die vielen verschiedenen Akteure und Interessen zusammen und beeinflussen sich gegenseitig? Sind wir gerüstet und in der Lage, die vielen anstehenden und sehr komplexen Veränderungen erfolgreich zu bewältigen? Benötigen wir neue Wertsysteme, andere Verhaltensmuster, veränderte Regelsysteme, um in unserem gegenwärtigen System zu überleben?